Hobbykicker sind gefährdet

Während sich die meisten Fussball-Profis in die wohlverdiente Sommerpause verabschiedet haben, müssen zumindest die Nationalspieler noch einige Male ran. "Confed-Cup" heißt das Turnier in Russland, dessen Sinn nicht jedem Fußballbegeisterten klar ist. Hoffentlich stellen sich die Nationalspieler dabei etwas geschickter an, als der durchschnittliche Hobbykicker. Denn die harten Fakten sehen so aus: Jeder dritte Sportunfall passiert beim Fußball. Und vor allem Jugendliche verletzen sich ziemlich häufig: Ein gutes Drittel der verletzten Sportler war in den vergangenen Jahren zwischen 14 und 17 Jahre alt. Gott sei Dank sind die Blessuren in den meisten Fällen nach wenigen Wochen wieder verheilt. Allerdings kommt es auch immer wieder zu schweren Verletzungen, die im schlimmsten Fall auch zu Dauerinvalidität führen können.

Mehr interessante Zahlen und Fakten rund um das Verletzungsrisiko beim Fußball gibt’s hier vom GDV: http://bit.ly/GDV_Fussball

Übrigens: Im Fall der Fälle kann eine private Unfallversicherung zumindest die finanziellen Folgen abfedern. Wichtig dabei ist, dass die Höhe der Grundinvalidität richtig bemessen ist und auch die sonstigen Bedingungen rund um den Vertrag nicht zum Eigentor für den Verletzten werden. So sollten beispielsweise Verletzungen durch sog. "Eigenbewegungen" unbedingt vom Versicherungsschutz erfasst sein Sprechen Sie uns an, wenn Sie näheres wissen möchten!

Logo weiss

Hörvelsinger Weg 23/1
89081 Ulm

Telefon: 0731-969977-0
Telefax: 0731-969977-11

 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

So finden Sie uns

button xing
button facebook

Kassenvergleich